Rezension

The Head And The Heart

The Head And The Heart


Highlights: Coeur D'Alene // Ghosts // Down In The Valley // Lost In My Mind
Genre: Folk // Singer-Songwriter
Sounds Like: Mumford & Sons // Hey Marseilles // Ravenna Woods // The Lighthouse And The Whaler // Blind Pilot // The Low Anthem // Stornoway // Fleet Foxes

VÖ: 22.04.2011

Herz und Verstand unter einen Hut zu bringen – ist es nicht das, worum es bei jeder Art von Musik letztlich geht? Bei den aus Seattle stammenden The Head And The Heart ist dies wohl die entscheidende Prämisse für ihre Musik. Aus Sicht von Sub Pop Records scheint das Konzept der Band voll und ganz aufgegangen zu sein: sie nahmen die junge Band unter Vertrag und veröffentlichten ihr selbstbetiteltes Debüt neu.

Um es gleich vorwegzunehmen: die große Stärke von The Head And The Heart liegt auf der Seite des Herzens. Das begeisterte Zusammenspiel, das auch die Live-Auftritte der Band so sehenswert macht, der euphorische Chorgesang und vor allem Josiah Johnsons Gesang sind es, die die Leidenschaft, mit der diese Band Musik macht, offenbaren. Fans von Mumford & Sons, die schon lange auf einen Sänger warten, der bei aller Schönheit des Gesangs auch dieses leichte Kratzen in der Stimme trägt, dürften an Josiah Johnsons Gesang Gefallen finden. Besonders fällt dies im reumütigen „Down In The Valley“ auf, in dem Josiah Johnsons Verse wie “Lord have mercy on my rough and rowdy ways” besonders eindrücklich wirken. Ebenso gehört zu den großen Momenten dieses Albums, wie sich „Ghosts“ mit seinem Honky-Tonk-Klavier unbeirrbar den Weg zum finalen Refrain bahnt und die Band sich in Ekstase spielt. Charity Rose Thielen bereichert die gefällige Ballade „Rivers And Roads“ mit ihrem Gesang nach über drei Minuten um die Facette, die dem Song noch gefehlt hatte. „Lost In My Mind“ ist einer der weiteren Augenblicke, in denen die Leidenschaft zutage tritt und man sich selbst durch die überwältigende Schönheit des Songs schon fast überfordert fühlt.

Auch wenn man den Songs deutlich anmerkt, dass The Head And The Heart reichlich um Abwechslung bemüht sind, machen es manche Stücke dem Hörer doch etwas zu leicht und plätschern fast ein wenig vor sich hin. Mit der Unterstützung eines solch namhaften Labels und diesem Haufen an scheinbar unauffälligen Songs, die sich aber erstaunlich rasch im Gehörgang festsetzen, sollte für The Head And The Heart der große Erfolg eigentlich vorprogrammiert sein.

The Head And The Heart mögen dem etwas übersättigten Markt an vergleichbaren Folkbands nichts wesentlich Neues hinzufügen und somit nicht unbedingt für Begeisterungsstürme beim ersten Hördurchgang sorgen. Doch früher oder später kommt beim Hören ihres Debütalbums das Herz ins Spiel – und von da an wird man diese Songs immer wieder hören wollen.

Kilian Braungart

Hören


"Lost In My Mind" und "Down In The Valley" als gratis-Download:

Finden


Bye-Bye



Am 5. Januar 2021 haben wir éclat eingestellt. Mehr Infos hierzu gibt es auf unserer Startseite!
Alles gelesen? Guck doch mal in unserem Textarchiv vorbei, dort gibt es fast 5000 Rezensionen und mehr als 400 Konzertberichte und Interviews.