Rezension

Blood Orange

Cupid Deluxe


Highlights: You're Not Good Enough // Uncle Ace // Chosen // Clipped On // Time Will Tell
Genre: Bedroom R´n´B
Sounds Like: The Colourfield // Friends // Cut Copy // Twin Shadow

VÖ: 15.11.2013

Entspannt startet "Cupid Deluxe". Mit tropischen Trommelsounds, mehrstimmigem, sanften Gesang über ebenso sanften Rhythmen. Dazu entstehen Bilder im Kopf, die man auch im Video zum Song bewundern kann: Devonté Hynes im kitschigen rosaroten Sonnenuntergang, am Strand unter Palmen, sich smooth bewegend. Das 80er-Jahre-Saxophon-Solo darf genauso wenig fehlen wie die trashige Kleidung.

Schummrig und benebelt geht es auf "Cupid Deluxe" zu. Immer gemächlich und gediegen – aber dennoch tanzbar. Chillwave-Keyboard, Glockenspiel, Saxophon und die für Hynes typischen verhallenden, verzerrt wabernden Gitarrenklänge dominieren den Sound. Dazu gibt es wahlweise mehrstimmigen Gesang, derben Rap oder von einer Frau mit französischem Akzent erzählte Textpassagen über den schönsten Mann der Welt zu hören. Viele Spielereien und Soundfetzen sind auf "Cupid Deluxe" zu entdecken. So kann man zum Beispiel am Ende von "You´re Not Good Enough" plötzlich Ping-Pong-Bällen und geselligem Stimmengewirr lauschen, während im Hintergrund eine Trompete spielt. Im letzten Song gibt es als versteckte Überraschung eine Neuauflage des ebenfalls letzten Songs vom Vorgängeralbum. Das großartige "Champagne Coast" wird hier als "Time Will Tell" noch einmal völlig neu interpretiert.

Wer Devontés Facebook-Seite liked, der bekommt beinahe täglich eine Flut an Musikvideos zu sehen, die ihn inspirieren. Von Lisa Left Eye Lopez, TLC, über Luther Van Dross, Teddy Pendergrass, Madonna, Kelela, Martine, TOPS, Ariel Pink, Robert Palmer, The B-52s, Tupac, H.E.A.L., Wally Badarou, Empress Of und vielen anderen ist alles dabei, was Devonté einmal beeinflusst hat oder zur Zeit beeinflusst. Eben genau das hört man auch auf "Cupid Deluxe": eine brilliante Edition all seiner Lieblingseinflüsse, neu von ihm vertont. Was die Songs sicherlich zusätzlich geprägt hat, sind die vielen Gastauftritte auf "Cupid Deluxe". Unter anderen wären da Dirty-Projectors-Frontmann Dave Longstreth, die Rapper Clams Casino, Despot, sowie Skepta, Samantha Urbani von den Friends und Kindness-Mastermind Adam Bainbridge zu nennen. Auch Caroline Polachek von Chairlift verleiht den Songs mehrmals ihre charmante Stimme.

Es scheint also, als hätte Devonté auf "Cupid Deluxe" sämtliche Einflüsse und Stilmixe vereint, die ihn jemals geprägt haben. Jeder Song steht für sich alleine in einem anderen Zusammenhang, mal dem frühen Hip Hop, mal dem Funk, mal dem 80s Pop zugewandt, und dennoch zieht sich ein melodischer Strang durch das Album, der den Zusammenhang schließt. Auch wenn Gaststimmen in einem Song zu hören sind, so singt Devonté selbst ebenfalls einen Teil, die verhallende Gitarrenlinie und Devontés besondere Spielweise sind immer wieder zu erkennen. So ist Devonté Hynes mit "Cupid Deluxe" wieder einmal ein großes Stück Musik gelungen – und ein Hinweis darauf, warum er als Produzent und Songwriter für andere Künstler wie Solange Knowles, Florence & The Machine, Sky Ferreira und viele andere ebenfalls so erfolgreich ist.

Marlena Julia Dorniak

Sehen


(Nicht ganz ernst zu nehmendes) Videointerview zum Album

Hören


"You´re Not Good Enough"

Finden


Alles gelesen? Guck doch mal in unserem Textarchiv vorbei, dort gibt es fast 5000 Rezensionen und mehr als 400 Konzertberichte und Interviews.