Festival-Vorbericht

XJazz 2016


Schön, dass es bald wieder soweit ist. Das XJazz-Festival öffnet vom 4.-8. Mai für fünf Tage seine Tore. Und dahinter verbirgt sich auch in diesem Jahr ein Line-up voll musikalischer Vielfalt und Kreativität. Auch 2016 lohnt es sich also, die fünf Frühlingsabende in Berlin-Kreuzberg zu bevölkern.

Dort wird es Orchester aus Istanbul (Istanbul Composers Orchestra) in einer Kirche (Emmauskirche), Jam Sessions mit Geflüchteten (Refugees Welcome Jam) im Lido oder seltene Soloauftritte begnadeter Songwriterinnen (Sophie Hunger), ebenfalls im Lido, geben. Spannende Konzerte, teils extra für das Festival zusammengebastelt, in schönen Locations, nicht zu großen Clubs oder etwa der Emmauskirche am Lausitzer Platz. Alles fußläufig voneinander erreichbar – das XJazz-Festival fügt sich schön in das Kreuzberger Nachtleben ein.

Besonders wird der Auftritt von The Group, die zwischen Jazz und Electronica, mit Efterklang-Mitgliedern und Modeselektor mit ihrer Eleganz perfekt zum Festival passen. Hier wird für fünf Abende etwas entstehen und inspirieren. Krönender Abschluss des Festivals wird das Berliner Release-Konzert des langerwarteten neuen Pantha-Du-Prince-Albums "The Triad". Hierfür haben die Veranstalter mit dem Radialsystem V den perfekten Ort auserkoren. Darüber hinaus gibt es sicher eine Menge zu entdecken, es lohnt sich, das Programm genau zu studieren. Besondere Konzerte an dazu passenden Orten – dafür steht das XJazz auch 2016, und der Besuch wird sich, wie immer, auszahlen.

Auf der Homepage www.xjazz.net gibt es weit mehr Informationen und Tickets für die gesamten fünf Tage zu 179 Euro, sowie Einzeltickets zu allen Veranstaltungen.

Daniel Waldhuber

Finden


Alles gelesen? Guck doch mal in unserem Textarchiv vorbei, dort gibt es fast 5000 Rezensionen und mehr als 400 Konzertberichte und Interviews.