Festival-Vorbericht

Watt En Schlick Fest 2016


Sand zwischen den Zehen, Musik im Kopf: Ende Juli blickt ein kleiner Teil der Festivalwelt zum dritten Mal nach Dangast. In dem norddeutschen Küstendorf geben sich unter anderem Sophie Hunger, Element of Crime, Kakkmaddafakka (siehe Foto) und William Fitzsimmons beim "Watt En Schlick Fest" die Ehre. Ein bisschen Lokalkolorit gemischt mit ganz viel Weitsicht, könnte man meinen.

Die Weitsicht gibt's nicht nur im übertragenen Sinne. Entscheidenden Anteil am Erfolg der ersten beiden Auflagen hatte ohne Frage die Location. Das beschauliche Dangast ist mit gerade einmal 500 Einwohnern im Winter ein einsames Nest, im Sommer aufgrund seiner Lage hingegen bei Tagesgästen und Urlaubern sehr beliebt. Bei klarem Wetter reicht der Blick über den Jadebusen bis nach Wilhelmshaven. Der Geestrücken reicht hier unmittelbar bis ans Meer heran, sodass der Strand unterhalb des Alten Kurhauses von stattlichen Bäumen umgeben ist. Wo an "normalen" Wochenenden dutzende Bleche an Rhabarberkuchen verspachtelt werden und Hunde und Kinder durch Sonnenanbeter hindurchwuseln, lädt am letzten Juli-Wochenende das "Watt En Schlick Fest" zum Verweilen ein. Die grundsätzlich liberale Atmosphäre des Küstendorfs haben sich die Veranstalter auch ganz offiziell ins Programm geschrieben: "Einzigartiger Ort, krasses Line-up, friedliche Atmosphäre", heißt es dort, "Natur, Kultur, Kurzurlaub und Festival in einem."

Insofern kann nicht überraschen, dass am Sonntag erneut die "inoffiziellen Deutschen Meisterschaften" im Schlickrutschen ausgetragen werden. Headliner sind unterdessen Sophie Hunger, Kakkmaddafakka und Element of Crime – und wem sonst als der Band um den gebürtigen Bremer Sven Regener sollte es vergönnt sein, das Festival am Sonntagabend zu beenden? Das übrige Programm reicht von Rap über Elektro bis zu Rock. FM Belfast, check, Sven Hammond, check. Für Rapper grim104 ist der Auftritt eine Rückkehr in die eigene Heimat. Die eine Hälfte von Zugezogen Maskulin ist keine zwanzig Minuten von Dangast entfernt groß geworden. Seine Jugend auf dem flachen Land spielt immer wieder in seine Texte hinein. Mittlerweile ist grim104 in Berlin untergekommen. Romano ("Klapps auf den Po") und Isolation Berlin reisen ebenfalls aus der Hauptstadt in jenen Ort, den berühmte Maler wie Max Pechstein und Erich Heckel vor 100 Jahren aufgrund seiner besonderen Lichtverhältnisse schätzen lernten. Somit dürfte auch gelungenen Fotos vom Sand zwischen den Zehen nichts im Wege stehen.

Line-up: Kakkmaddafakka, Sophie Hunger, Element of Crime, William Fitzsimmons, FM Belfast, Fraktus, Romano, Die Nerven, Razz, Zugezogen Maskulin, Umse, Fatoni, Plewka & Schmedtje, Meute, Coma, Sven Hammond, Dexter & V.Raether, Keno & Tribes of Jizu, Milliarden, Tender Games, Nagel, Isolation Berlin, Von Wegen Lisbeth, Giant Rooks, Dicht & Ergreifend, Kytes, Who killed Bruce Lee, Joco, This Void

Webseite und Ticket-VVK: www.wattenschlick.de

Mischa Karth

Finden


Alles gelesen? Guck doch mal in unserem Textarchiv vorbei, dort gibt es fast 5000 Rezensionen und mehr als 400 Konzertberichte und Interviews.