Festival-Vorbericht

Haldern Pop Festival 2007


Abseits der Branchenriesen wie den beiden Geschwisterpaaren Rock am Ring / Rock im Park und Hurricane / Southside tummeln sich in deutschen Landen etliche kleine Festivals, genannt seien hier nur einmal Perlen wie das Immergut, Prima Leben und Stereo oder das Haldern Pop Festival, welches am ersten Augustwochenende stattfindet und jedes Jahr Musikliebhaber aus ganz Deutschland und dem nahen Ausland anzieht.

Entstanden aus einer Idee von einigen (Ex-) Ministranten, das Halderner Dorfleben mit einer jährlichen Party zu beleben, entwickelte sich das Haldern Pop Festival nach anfänglichen Schwierigkeiten zu einer festen Institution in der deutschen und internationalen Festivalszene und das trotz seiner weiterhin überschaubaren Größe von etwa 5000 Besuchern. Hier liegt auch einer der Gründe für den Erfolg des Festivals. Die gemütliche, fast familiäre Atmosphäre auf dem Alten Reitplatz, welche gleichermaßen von den Zuschauern als auch von den Bands geschätzt wird. Seit nunmehr 24 Jahren wird das Festival von den "Aktionären", wie sie sich selbst nennen, aus der Gründerzeit organisiert. Man investierte viel Herzblut und sein eigenes Vermögen in das Festival, um sich an einem Wochenende im Jahr auf das Wesentliche konzentrieren zu können. Die Musik. Und so schaffen es die Aktionäre Jahr für Jahr mit viel Liebe zum Detail ein ausgewogenes Programm auf die Beine zu stellen, und dabei immer wieder eine gute Nase zu beweisen, wenn es darum geht, junge Bands zu entdecken und ihnen eine Plattform zu geben, sich dem neugierigem Publikum vorzustellen. Aber auch alte Hasen wie beispielsweise Bob Geldof, Element of Crime oder Heather Nova zog es schon in die ländliche Gegend am Niederrhein. Ein Gast, der sich immer wieder selbst einlädt, ist der Regen. So kam es in der Geschichte des Festivals schon das ein oder andere Mal vor, das der Alte Reitplatz sich in eine Seenfläche verwandelte und der gemeine Haldern-Pop-Festivalbesucher infolgedessen seine Standardausrüstung um Regenjacke und Gummistiefel erweitern musste.

Für die Frühanreisenden bietet sich bereits am Donnerstag die Gelegenheit, sich im Spiegelzelt mit Bands wie Get Well Soon, den Rumpel-Folkern Two Gallants oder den österreichischen Electro-Poppern Naked Lunch, die den ersten Abend beenden werden, in das Festival zu starten. Auch am Freitag kann man aus einem breiten Spektrum an Bands auswählen. Von der deutschen Nachwuchshoffnung Polarkreis 18 über britischen Post-Punk von The View, New-Wave-Hip-Hop von der Insel mit Jamie T, oder Indie-Pop der Magic Numbers bis hin zu experimentellen Klängen von Under Byen aus Dänemark. Als Freitagsheadliner konnten The Waterboys gewonnen werden.

Ein ähnlich bunter Mix erwartet den Festivalbesucher am Samstag. Französisch singende Indiepopper aus Kanada namens Malajube, aus dem hauseigenen Label kommt der verzaubernde Schwedenpop der Shout Out Louds. Ebenfalls aus Schweden anreisen und zum Tanz bitten, werden Johnossi und Friska Viljor. Und zu Guter Letzt bringt Jan Delay mit seiner Disko No.1 den Funk an den Niederrhein. Ausklingen lassen kann man das Festival dort, wo es begonnen hat: im Spiegelzelt, gemeinsam mit Duke Special und The Earlies.

Doch das war noch lange nicht alles. Das komplette Line-Up ist sowohl auf der Festivalhomepage www.haldern-pop.de, als auch in unserem Forum zu finden. Wer nun spontan Lust bekommen hat, das Ganze vor Ort mitzuerleben, dem sei gesagt, dass das Festival im Gegensatz zu den vergangenen beiden Jahren noch nicht ausverkauft ist.

Thomas Raich

Finden


Alles gelesen? Guck doch mal in unserem Textarchiv vorbei, dort gibt es fast 5000 Rezensionen und mehr als 400 Konzertberichte und Interviews.