Festival-Vorbericht

Dockville Festival 2009


Bereits vor Jahren wurden wenig optimistische Stimmen seitens verschiedener Festivalveranstalter laut: Der Festivalmarkt sei übersättigt. Kein aus der Luft gegriffenes Statement: In jedem zweiten Örtchen scheint sich ein Jugendzentrum oder ein Radiosender daran zu machen, ein wie auch immer beschaffenes "Rock Am Berg", "Indie Am See" oder "Metal am Maisfeld" aus dem Boden zu stampfen. Klar, dass der geneigte Festivalbesucher – entgegen gesetzt zu diesem Trend – deswegen trotzdem noch lange nicht genügend Geld im Portemonnaie und Urlaubstage auf dem Konto hat, um alle diese Festivals besuchen zu können und Festivals daher am besten über ein besonderes Etwas verfügen sollten, um Besucher langfristig an sich binden zu können: So etwa das MELT! mit seiner einmaligen Kulisse und stets stilsicheren Bookern oder Haldern und Immergut mit unschlagbarem familiärem Charme. Aktueller Anwärter auf diesen Zirkel: Das Dockville in Hamburg, das kein schnödes Musikfestival sein will, sondern sich die Verbindung von Musik und Kunst auf die Fahnen geschrieben hat.

Dass dieses Konzept in den ersten beiden Jahren des Festivals fantastisch funktionierte, belegen begeisterte Stimmen von Seiten der Presse, Veranstalter und der Künstler, die mitgewirkt haben – und auch die Pläne für 2009 sollten schnell das Interesse all jener wecken können, die Lust auf ein Festivalerlebnis haben, das über den oft üblichen Würstchenbuden- und Musikbudenzauber (Jan Müller, Tocotronic) hinausgeht. So ist das Hauptprojekt ein Musik- und Kunstspielplatz, der von verschiedenen Künstlern und Handwerkern erstellt wurde und Besuchern des Dockville Möglichkeiten zur Interaktion und gleichzeitig Informationen über Musikgeschichte und Musikbusiness bieten soll. Wie das genau aussehen wird? Darauf sind wir ebenso gespannt wie ihr. Doch nicht nur etablierte Künstler arbeiten an der Gestaltung des Festivals mit: Auch 2009 finden Anfang August wieder Workshops für Kinder unter dem Namen "Lüttville" statt, deren Erzeugnisse auf dem Dockville präsentiert werden.

Schließlich darf natürlich eine der wichtigsten Attraktionen des Dockville nicht vergessen werden: Die Musik. Hier noch über jede kleinste Band zu referieren, die das Festival beehrt, wäre angesichts der Grundidee "Hier gibt es etwas zu entdecken" sicher fehl am Platze. Verschwiegen werden soll natürlich trotzdem nicht, mit was für einem glücklichen Händchen die Booker dieses Jahr gesegnet waren: MGMT, die 2008 die Musikwelt mit ihrem Debüt "Oracular Spectacular" in helle Aufruhr versetzten, führen das Line-Up an und werden dabei von namhaften deutschen Bands wie Kettcar, Element Of Crime und Blumentopf unterstützt. Mit The Whitest Boy Alive, Bonaparte und Panteon Rococo kommt die Partyfraktion auf ihre Kosten, Freunde des Rocks freuen sich auf Turbonegro, Turbostaat und The Black Box Revelation, William Fitzsimmons, Soap & Skin und Bill Callahan sorgen eher für ruhigere Töne. Das komplette Musik-Line-Up:

MGMT – TURBONEGRO – ELEMENT OF CRIME – KETTCAR – THE WHITEST BOY ALIVE – BLUMENTOPF – PATRICK WOLF – GOOD SHOES – EXTRAWELT – METRONOMY – DJ PHONO'S DAFT PUNK ALIVE – SOAP&SKIN – PANTEÓN ROCOCÓ – THESE NEW PURITANS – BLACK LIPS – BONAPARTE – TURBOSTAAT – DAN LE SAC VS. SCROOBIUS PIP – SPECTRUM (SONIC BOOM) – WINTERSLEEP – HEALTH – VINCENT VAN GO GO – CRYSTAL ANTLERS – HJALTALIN – GOLDIELOCKS – DENNIS LISK – MEDIENGRUPPE TELEKOMMANDER – SUPER700 – JIM PANSEN – WILLIAM FITZSIMMONS – MISS LI – CHEW LIPS – THE KABEEDIES – BEAT!BEAT!BEAT! – WE ARE ENFANT TERRIBLE – MIKROBOY – BILL CALLAHAN – FRITTENBUDE – GLINT – GHOST OF TOM JOAD PASCAL FINKENAUER – THE BLACK BOX REVELATION – DANCING PIGEONS – SAME TEENS DJ-SET – THE ELECTRIC SET – I-FIRE – HERRENMAGAZIN – BETA (FICKSCHEISSE) – COMA – LOCAS IN LOVE – NOBELPENNER – TERRIBLE EAGLE – MIO MYO – VIERKANTTRETLAGER – MALAKOFF KOWALSKI – RICKY KINGS – SPROUT – TRASHMONKEYS – VOLTAIRE – MARCUS CARP – SCUFX – HUNDREDS. – MISSES NEXT MATCH – ESTUAR – JUNOPILOT – XRFARFLIGHT – EXITS TO FREEWAYS – I AM AUSTIN

Die Tanzmeute wird zudem des nächtens von verschiedenen DJ(-Team)s befriedigt. Informationen zu weiteren Programmpunkten finden sich unter www.dockville.de. Das Dockville findet vom 14. bis 16.8. statt, Tickets gibt es zum Preis von 59€, auch Zwei-Tages-Tickets (Freitag/Samstag oder Samstag/Sonntag, je 45€) und Tagestickets (35€ für den Samstag, 30€ für Freitag oder Sonntag) sind erhältlich.

Lisa Krichel

Finden


Alles gelesen? Guck doch mal in unserem Textarchiv vorbei, dort gibt es fast 5000 Rezensionen und mehr als 400 Konzertberichte und Interviews.