Festival-Vorbericht

Burning Eagle Festival 2016


Am 29. und 30. Juli findet das Burning Eagle Festival in Reutlingen statt. Die letzten Ausgaben bewiesen: es ist zweifelsohne eines der angenehmsten hiesigen Festivals. Und auch in diesem Jahr wird die Stilsicherheit unter anderem mit Trümmer, Black Oak, L'Aupaire und Aidan Knight unter Beweis gestellt.

Beim Stichwort Musikfestival denken viele vielleicht als erstes an Dosenbier, Schlamm und Müllberge – gerade bei den tragischen Geschehnissen der Massenveranstaltungen in diesem Jahr. Ein Umweltbildungszentrum wie der Reutlinger Listhof scheint hierfür irgendwie nicht der richtige Ort zu sein. Und doch findet das Burning Eagle Festival nun schon zum dritten mal genau hier statt. Und das passt verdammt gut, denn das Burning Eagle ist anders. Keine Saufprolls, keine Helga-Sucher. Stattdessen gibt es hier keine Angst vor den ganz ruhigen Tönen. Und eine unglaubliche Detailverliebtheit.

Diese hat offensichtlich ihre Fans: die erste Vorverkaufs-Phase war schon nach wenigen Stunden ausverkauft. Die zweite dann nach sage und schreibe vier Minuten. Das spricht für das Liebhaber-Festival am Rande der Schwäbischen Alb. Wer schon einmal da war, der will wiederkommen. Und wer nicht, der könnte hier den Glauben an die Seele der deutschen Festival-Landschaft wiedergewinnen.

Es werden familiäre 700 Besucher erwartet. 16 Bands auf zwei Bühnen versprechen ein recht entspanntes Programm. Zu den grö?eren Namen des Festivals zählen Indie-Liebling Dan Mangan und auch die jungen Trümmer bringen Grü?e aus der Interzone mit. Sogar eine Supergroup hat ihren Auftritt in Reutlingen angekündigt: Black Oak setzten sich aus Mitgliedern von The Black Atlantic und I am Oak zusammen und präsentieren entspannten Indie-Folk. Sie besingen unter anderem die Kraft der Natur – also perfekt für dieses Festival auf einer sonnigen Waldlichtung!

Den Charme des Burning Eagle machen aber vor allem die spannenden Neuentdeckungen aus. So versprechen etwa die beiden Isländer von Vil traumwandlerischen Piano-Pop. Etwas beschwingter wird es bei William The Conqueror zugehen – mit wenig Eroberungswillen, dafür umso mehr Spa? spielt die Band treibenden, bärtigen Folk-Pop und konnte unter anderem schon beim diesjährigen Glastonbury Festival begeistern. Zu Gast aus Zürich werden sich Faber mit ihrer eigenen Mischung irgendwo zwischen Chanson und Punk mit Sicherheit die Seele aus dem Leib musizieren. Etwas sphärischer sind Der Ringer aus Hamburg unterwegs. Getragener Post-Irgendwas, nachdenkliche Texte, die EP hei?t "Glücklich" – vielleicht werden sie das ja am 29. und 30. Juli auf dem Listhof?

Man könnte jetzt so weitermachen. Weitere Empfehlungen sind aber eigentlich gar nicht nötig – schaut euch einfach alles an und entdeckt eure Perlen! Das geht ganz problemlos, denn es gibt keine ßberschneidungen. Und wenn einmal die Fü?e wehtun? Dann einfach auf die Picknickdecke setzen, an der selbstgepressten Limonade nippen und in den Sommerhimmel gucken. Das musikalische Erlebnis steht beim Burning Eagle ganz klar im Mittelpunkt. Stimmungsvolle Dekoration, sagenhafte regionale Spezialitäten – von knusprigen Dinnede bis zum veganen Riesling – und liebevoll hergerichtete Stände runden das ganze ab. Wir freuen uns schon auf dieses Treffen mit alten und neuen Freunden. Wer dabei sein will, sollte schnell sein – es gibt nur noch wenige Tickets!

Tickets: Festivaltickets: 38€ zzgl. VVK-Gebühren; Tagestickets: 29€ zzgl. VVK-Gebühren

Mehr Infos und Tickets auf www.burningeaglefestival.com

Die Bands im ßberblick: Dan Mangan, Trümmer, Martin Kohlstedt, Aidan Knight, Black Oak, Lilly Among Clouds, William The Conqueror, Faber, Der Ringer, Garda, Frére, Morphil, L'Aupaire, We Are The City, Vil

Christoph Herzog

Finden


Alles gelesen? Guck doch mal in unserem Textarchiv vorbei, dort gibt es fast 5000 Rezensionen und mehr als 400 Konzertberichte und Interviews.