Festival-Vorbericht

Burning Eagle Festival 2014


Das Burning Eagle Festival in Reutlingen geht am Wochenende in seine zweite Outdoor-Runde und mit unter anderem Son Lux (s. Foto), Fujiya & Miyagi und der Höchsten Eisenbahn gibt es mal wieder eine exquisite, handverlesene Bandauswahl zu sehen. Wir haben für euch nochmal alle wichtigen Infos zusammengetragen.

Der Reutlinger Listhof wurde früher vom französischen Militär als Übungsgelände genutzt, was glücklicherweise so selten geschah, dass sich diverse seltene Tierarten ansiedeln konnten. Als Kompetenzzentrum für Umweltpädagogik mit Jugendgästehaus hat das Gelände inzwischen eine deutlich bessere Verwendung gefunden. Im letzten Jahr konnten sich etwa 700 Gäste von den Festivalqualitäten des Areals überzeugen und dabei eine Atmosphäre genießen, die von den Bands als "familiäre" Gartenparty umschrieben wurde, was bei barfuß tanzenden Zuschauern unter Obstbäumen nicht verwundert. Dabei sind es die Kleinigkeiten, die den besonderen Charme ausmachen, wie der Stand mit den Zitronen zum selbst auspressen, regionale Speisen oder den nachhaltig produzierten Festivalflyern.

Auf zwei Bühnen werden 16 Acts den musikalischen Rahmen bilden, im Gegensatz zu den 18 in 2013 – durch die zusätzlichen Ruhepausen sollen die Besucher sich noch wohler fühlen. Bei aller Liebe zu großen Festivals mit riesiger Bandauswahl ist das ein erfrischender Ansatz. Im letzten Jahr entging die erste Outdoor-Fassung des Festivals nur knapp einem Hagelsturm, für das kommende Wochenende ist aber bestes Festivalwetter prognostiziert. Es kann losgehen.

Tickets:
Festivaltickets: 35€ zzgl. VVK-Gebühren
Tagestickets: 26€ zzgl. VVK-Gebühren

Detaillierte Infos, Timetable sowie Ticketverkauf: www.burningeaglefestival.com

Bands: Fujiya & Miyagi, Son Lux, Die Höchste Eisenbahn, Kins, David Lemaitre, The Wave Pictures, Kevin Devine, Lubomyr Melnyk, Solander, The Elwins, Kalle Mattson, Talking to Turtles, Emanuel Ayvas, Lambs & Wolves, The Gentle Lurch

Marcel Eike

Finden


Alles gelesen? Guck doch mal in unserem Textarchiv vorbei, dort gibt es fast 5000 Rezensionen und mehr als 400 Konzertberichte und Interviews.