Festival-Vorbericht

BootBooHook Festival 2011


Der Festivalsommer nähert sich langsam aber sicher dem Ende, kommendes Wochenende werden die deutschen Festivalbühnen aber nochmal fleißig bespielt. Neben Highfield, Area 4 und La Pampa beginnt am Freitag das BootBooHook Festival in Hannover. Wir haben in unserem Vorbericht nochmal die wichtigsten Eckdaten zusammengestellt.

Die Festivalsaison 2011 in Norddeutschland stand bislang unter keinem guten Stern. Das lag weniger an den Künstlerinnen und Künstlern, sondern an einem sehr wankelmütigen Gast, dem Wetter. Dockville: im Schlamm versunken. Sea Rock: abgesagt. Hurricane: mit einem blauen Auge davongekommen. Ob sich die launische Diva am kommenden Wochenende in Hannover ähnlich schlecht gelaunt zeigt, darüber kann bisweilen nur spekuliert werden. Aber mit zwei überdachten Hallen – plus eine großen Open-Air-Bühne – kann man in dieser Hinsicht beim BootBooHook recht gelassen bleiben.

Die Veranstalter haben für die vierte Auflage ihres Festivals ein Line-Up zusammengestellt, welches unter dem Motto "Die Mischung macht's" stehen könnte. Stilsichere Bands wie Wir sind Helden oder Art Brut treffen auf aufstrebende Electopop-Acts à la Bonaparte und New Young Pony Club. Besonders aus deutschen Landen haben sich interessante Projekte angekündigt. Neben den bereits erwähnten Wir sind Helden, die möglicherweise ab Ende des Sommers eine größere Pause einlegen, und Bonaparte geben sich die Punk-Altgrößen Die Goldenen Zitronen die Ehre. Die standen schon auf der Bühne als Get Well Soon und Frittenbude, zwei der verheißungsvollsten deutschen Projekte der letzten Jahre, noch nicht einmal ans Musik machen dachten. Und dieses Jahr sind sie allesamt auf dem BootBooHook versammelt.

Auch international werden auf den drei Bühnen am kommenden Wochenede einige Hochkaräter erwartet – und solche, die es noch werden wollen: EF aus Schweden lassen ihre Post-Rock-Gitarren erklingen, Junip bieten ihren leicht souligen Dark-Pop dar. Absolut spannend dürfte der Auftritt von Wire werden, die Die Goldenen Zitronen im Punkt Erstgründung noch einmal um einige Jahren schlagen. Am Sonntag sind dann alle Augen auf die Blue Stage gerichtet: Dort gehen die Spots an für den selbsternannten "Singer-/Songwriter-Tag". Dabei sind unter anderem Christian Kjellvander, Thees Uhlmann und Sophie Hunger: drei Künstler, die den Blues im Blut haben – und ihn in ganz unterschiedlicher Weise ausleben. Besonders mit der Schweizerin Hunger ist dem BootBooHook ein Coup gelungen. Die Sängerin hielt sich mit ihrem Album "1983" zig Wochen an Platz eins der Charts ihrer Heimat.

BootBooHook. Hannover, 19.-21. August 2011.

Festivaltickets (für 3 Tage): VVK 44,- zzgl. Geb. / AK 55,-
Tagesticket Freitag oder Samstag: VVK 29,- zzgl. Geb. / AK 35,-
Tagesticket Sonntag: VVK 19,- zzgl. Geb. / AK 25,-
Campingticket: 10,-

Bands: Wir sind Helden, Bonaparte, Sophie Hunger, Art Brut, Frittenbude, Junip, Get Well Soon, Wire, Thees Uhlmann & Band, Young Rebel Set, New Young Pony Club, Joan As Police Woman, Die Goldenen Zitronen, Christian Kjellvander, Schwefelgelb, Timber Timbre, Kreidler, Jack Beauregard, Mobylettes, Moritz Krämer, Samba, Pyrolator, EF, Josh Ottum, The Grand Opening, The Late Call, Taxi Taxi!, Moss, Gary, Transmitter, Denis Jones, Crocodiles, Le Rok, Tusq, Ikaria, Goldkint, Lowe

Alle weiteren Infos: www.bootboohook.com

Mischa Karth

Finden


Alles gelesen? Guck doch mal in unserem Textarchiv vorbei, dort gibt es fast 5000 Rezensionen und mehr als 400 Konzertberichte und Interviews.