Rezension

Mammút

Ride The Fire


Highlights: Prince // Sun and Me // Fire
Genre: Pop-Rock
Sounds Like: Yune // Björk // Interpol

VÖ: 23.10.2020

Pop-Rock ist ehrlicherweise ein furchtbares Label. Man denkt unweigerlich an Bon Jovi und Konsorten, bei denen die große Geste auf ehrlichen Schweiß und – leider zu oft – schwülstiges Pathos trifft. Zum Glück gibt es Mammút, die vollkommen stilsicher dieses Prinzip veredeln. Die fünf Isländer:innen spielen seit 2003 zusammen, aber haben sich erst auf ihrem letzten Album „Kinder Versions“ der englischen Sprache gewidmet und so den Sprung aus dem übersichtlichen isländischen Musikmarkt geschafft.

„Ride The Fire“ ist nun zu gleichen Teilen in London und Reykjavík aufgenommen. Die Produktion lag bei Árni Hjörvar (The Vaccines), das Mixing bei Sam Slater (Joker and Chernobyl OST) und das Mastering übernahm Mandy Parnell (Björk, Sigur Rós). Doch nach dem großen Name-Dropping endlich zu Musik: Katrína Mogensens fragiler Gesang wird von Valgeir Vernharðssons wuchtigem Schlagzeug und Vilborg Dýradóttirs hartem Bass stark in Szene gesetzt. Alexandra Baldursdóttir und Arnar Pétursson steuern dazu Gitarrenriffs, die geschrammelt zu Interpol und psychedelisch zu Ariel Pink tendieren. Besonders zu betonen ist der Song „Fire“, der Lagerfeuer-like mit Akustikgitarre und Gesang startet, schnell aber von düsteren Chören und verzerrten Akkorden weitergetragen wird, bis er schließlich in einer repetitiven Steigerung seine ganze Kraft entfaltet. Auch „Forever In Your Mind“ verdient besondere Aufmerksamkeit. Hier wird Mammút plötzlich ein Rave-Noise-Pop-Hybrid, der ganz nah am Abgrund Dramatik und Coolness zelebriert.

Und dann ist da natürlich noch „Prince“, das sich auch als erste Videoauskopplung gut macht. Wunderbar ironisch wird hier Mogensens Stimme im Refrain mit einer lässig-lasziv eingesprochenen Männerstimme gekreuzt. Sonst schimmert der Song fast sommerlich vor der sonst herbstlichen Klangkulisse. Kurz gefasst: Mit „Ride The Fire“ gebären Mammút einen neuen, leuchtenden Stern am Pop-Rock-Himmel.

Peter Heidelbach

Sehen


MAMMÚT - Prince
MAMMÚT - Forever on Your Mind

Finden


Alles gelesen? Guck doch mal in unserem Textarchiv vorbei, dort gibt es fast 5000 Rezensionen und mehr als 400 Konzertberichte und Interviews.