Konzertbericht

Massive Attack


"Die Sinngebung ist Sache des Hörers." Standardantwort der meisten Bands, die um Decodierungshilfe hinsichtlich ihrer Songlyrics gebeten werden und sich oft schon weigern, zumindest eine ungefähre Interpretationsrichtung vorzugeben – klar: Soll ein und derselbe Song ruhig von verschiedenen Rezipienten doch mal als Russlandkritik, mal als Nacherzählung antiker Sagen, mal als Kochrezept für koreanische Teigtaschen ausgelegt werden. Massive Attack dagegen lassen zumindest live keinerlei Zweifel offen: Musik ist immer auch politisch.

So sind die Auftritte des Kollektivs aus Bristol seit jeher kaum ohne eine ausgeklügelte, inhaltsreiche Liveshow denkbar, die oft zudem auf die jeweilige Landessprache des Publikums zugeschnitten ist. Auch das Berliner Publikum wird so zunächst einmal mit einem freundlichen "Hallo. Wie geht's?" begrüßt, bevor zur "Hymn Of The Big Wheel" Fragen zum Sinn des Lebens über die Lichterwand flimmern. Dass zu diesem Zeitpunkt noch die Sonne über der Zitadelle Spandau scheint, passt durchaus zu diesem eher harmonischen Einstieg – dennoch erfreulich, dass die Open-Air-Location zu diesem Wochenendtermin ausnahmsweise bis in die Dunkelheit hinein bespielt werden darf.

Das restliche Set wird nämlich nicht nur von einer Beleuchtung, die zwischen sterilen Schwarz-Weiß-Tönen und einem bedrohlichen Rot changiert, sondern wieder einmal von verschiedensten ernsten Themenkomplexen bei der Licht-/Videoshow bestimmt, sei es ein Funk-Transkript eines Armee-Einsatzes oder eine Aufzählung zerstörter Bibliotheken und anderer Kulturgüter der Weltgeschichte. Gerne jedoch mit einem Augenzwinkern: In einer Liste von Parteien, also auf Englisch Partys der Welt, dürfen auch Spaßparteien und Wortspiele wie "Pizza Party" oder "After Party" nicht fehlen; wenn zu "Angel" Nachrichten-Headlines eingeblendet werden, mischen sich auch Meldungen zu Jogi Löw oder Ed Sheeran zwischen Brexit- und Israel-Schlagzeilen.

Dennoch bleiben die politischen Aussagen an diesem Abend so subtil – selbst die wieder einmal als Vorband eingesetzten Young Fathers, die Massive Attack bei zwei Songs der bunt aus allen Phasen der Bandgeschichte zusammengestellten Setlist unterstützen, unterlassen ausnahmsweise ihre Israel-Kritik und beschränken sich auf ihren mitreißenden, drum-lastigen Hip Hop –, dass das expliziteste Statement diesmal die Setlist bleibt: "Teardrop", der wohl größte Mainstream-Erfolg der Band, bleibt aus. Das wird wohl so mancher als Kuriosum einer ansonsten wieder einmal beeindruckenden audiovisuellen Inszenierung mit nach Hause nehmen. Schlussendlich ist Musik vielleicht auch immer politisch – aber vorrangig eben Musik.

Jan Martens

Lesen


Rezension zu "Heligoland" (2010)

Finden


Alles gelesen? Guck doch mal in unserem Textarchiv vorbei, dort gibt es fast 5000 Rezensionen und mehr als 400 Konzertberichte und Interviews.